Kurzbericht Inferno 2013

21. August 2013

Premiere in der Schweiz!
DNF in der Schweiz!

Nach einer kurzen Anreise 6:00 waren wir dann zum ersten Mal in der Schweiz.
Die Landschaft um Grindelwald ist ein Traum.

Freitag heisst es „3x Check In“ und ein wenig in der Landschaft rumfahren.

Samstag: Wettkampftag
Gut das wir direkt am Start im Bus geschlafen haben, so konnten wir ein wenig länger schlafen. Kurz gefrühstückt und ab zum Start…
Das Wetter ist TOP und das Schwimmen findet satt.

3,1km Schwimmen in 01:05
Die Strecke ist sehr simpel, einfach gerade aus zum nächsten Ufer.
Da denkt man es wird leicht, aber ich hatte so meine Probleme die Orientierung zu behalten, da ich recht weinig Athleten um mich hatte. Naja immerhin hat der See angenehme Temperaturen. Die Aussicht beim Schwimmen ist auch schon ein Traum. Meine Schulter/Ellenbogen machen keine Probleme, aber mein Rücken/Hüfte fängt leicht an zu zwicken. Nach 1:05 ist es geschafft und ich kann mich gemütlich fertig machen für das Rad.
Zielzeit von 1:00 knapp verpasst aber es war OK.

97km Rennrad mit 2145Hm in 5:00
Was bin ich froh, dass ich eine MTB-Kassette drauf habe! Ich hasse bergauf fahren!!!
Muss aber sagen, dass mit der richtigen Übersetzung und Trittfrequenz ich für meine Verhältnisse super hoch gekommen bin. Insgesamt musste ich 3x anhalten um die Toilette aufzusuchen und 2x um mein Hinterrad aufzupumpen und zu kontrollieren.
Auf den Abfahrten ging ich es sehr locker an und war froh dass ich ohne Sturz durchkam. Das Gefühl war gut und ich war überrascht wie gut es ging. Auf der letzten Abfahrt haben mir meine Hände schon gut weh getan vom vielen Bremsen 😉
OK, die Beine waren auch nicht mehr die frischsten.
Zielzeit von 4:30-4:45 verpasst aber ohne die vielen Stopp wäre ich voll im Soll gewesen, also noch alles im Grünen Bereich 🙂

30km MTB mit 1180Hm in 3:00
Jetzt kam der MTB-Part, vor dem ich am meisten Respekt hatte und es am wenigsten einschätzen konnte. Gleich nach der Wechselzone geht es hoch und es hört nicht mehr auf… Jetzt merke ich meine Beinchen und Rücken…
Jetzt muss ich bei den Steilen Stücken das Schieben anfangen, naja immerhin bin ich nicht der einzige der absteigt. Aber das schlimmste ist, das mein rechtes Knie bei jedem Schritt bergauf schmerzt. Der Schmerz strahlt bis in die Hüfte und wird nicht besser. Wenn ich auf dem MTB fahre ist die ganze rechte Seite (Knie, Hüfte, Rücken) schmerzhaft. Nicht schön 😦
Immerhin war die Abfahrt nicht so anspruchsvoll wie ich dachte und ich rette mich in die nächste Wechselzone. Das letzte Stück ist flach und jeder Tritt schmerzt!
Zielzeit war 3:00 also voll im Plan, aber die Schmerzen sind einfach zu stark.
Die Entscheidung ist gefallen: ich steige aus > kein Berglauf mehr.
Mein erstes DNF auf der Langdistanz!

Fazit zum Rennen: Meine 10. Langdistanz hätte ich mir anders vorgestellt… DNF geht ja gar nicht…
Ich habe mir sehr schwer getan nicht doch noch loszulaufen und es zu probieren…
Naja, die Folgen vom Sturz beim Arberradmarathon habe ich dann wohl doch unterschätz und ignoriert.
Auf jeden Fall freu ich mich auf mein Physio der mich mal wieder gerade biegen darf 🙂

Vielen DANK an alle die mich unterstützt haben und mich bekleidet haben bei der Entscheidung… DANKE 🙂

Sonntag: Schilthorn und kleine Wanderung
Da ich ja gestern nicht das Vergnügen hatte das Schilthorn zu erleben, musste ich das nachholen! Einfach nur Genial in Mitte der Berge!!!
Aber Bilder sagen ja meistens mehr als Worte 🙂

Diese Diashow benötigt JavaScript.


Auf der Fahrt ins Tal fängt es an zu regnen und hört nicht mehr auf.
Entscheidung ist gefallen: Abreise auf Grund von Regen und schlechten Wetterprognose!

Advertisements

Kurzbericht Triathlon Regensburg

5. August 2013

Nach meinem Sturz vom Sonntag beim Arber Radmarathon war es nicht so ganz klar ob ich überhaupt starten sollte.
Ich habe bis Freitag keinen Sport getrieben.
Freitagabend habe ich dann mal am Seilzug ein paar Übungen versucht und es ging recht gut.
Die Beschwerden waren nicht so groß und auf dem Rad hatte ich auch keine Beschwerden.
Ein kurzer Lauf hat mir dann die Gewissheit gegeben, dass ich starten kann und der Ellenbogen schon halten wird.

Ziel für den Sprint war dann nur noch heil ins Ziel kommen und wieder mal mit dem Training anzufangen. Das Wetter war Super und ich habe mich am Sonntagmorgen gut gefühlt.
Schwimmen 500m in 0:10:35 Naja, der Ellenbogen hat kein Problem gemacht. Ich hab nur den Fehler gemacht dass ich zu langsam losgeschwommen bin und voll in einer Gruppe gelandet bin.
Nach der Wende konnte ich weder links noch rechts vorbei.
Da ich jeglichen Körperkontakt mir ersparen wollte bin ich brav mit der Gruppe mitgeschwommen. War dann wohl etwas langsam 😦
T1 in 1:10
Rad 22,5km in 0:39:53 Zeit ist nicht gut, aber ich habe mich wohl gefühlt.
T2 in 0:46
Lauf 5km in 0:21:02 ohne Uhr bin ich einfach mal nach Gefühl gelaufen und konnte noch einige Plätze gut machen, aber das Laufgefühl ist gut.
Gesamtzeit von 01:13:28 macht 46. Platz gesamt und 11. Platz AK

Im Grunde bin ich enttäuscht da ich schon unter 1:10:00 bleiben wollt und eine bessere Platzierung erreichen wollte.
Aber nach meinem Sturz beim Arber Radmarathon musste ich das Ziel neu definieren.
Ohne Training kann ich mit dem Ergebnis zufrieden sein und nächstes Jahr schau ma mal…
Es war ein guter und wichtiger Test für den Inferno.
Jetzt heißt es Fokus auf den Inferno.


%d Bloggern gefällt das: